Ich kenne meinen Status. Du auch?

1. Dezember 2018

Nervös blicke ich auf die Uhr, nur um festzustellen, dass ich immer noch mehr als genug Zeit habe – was mich irgendwie noch unrunder macht. Eigentlich habe ich absolut keinen Grund für meine Rastlosigkeit. Eigentlich. Denn eigentlich weiß ich, dass ich gesund bin und es auch keinen Anlass dafür gibt, von etwas anderem auszugehen. Nichtsdestotrotz bringt mich mein Vorhaben heute irgendwie doch raus aus meiner Comfort Zone, obwohl es das nicht sollte. Es mag damit zu tun haben, dass ich in Vorarlberg nie wirklich damit konfrontiert wurde. Oder das ich zuvor einfach auch lange in einer Beziehung war und vielleicht auch einfach naiv genug, mich nicht wirklich damit zu beschäftigen, aber ich mache heute zum ersten Mal einen HIV Test bei der Aids Hilfe in Wien und ich verspüre etwas Panik davor.

Weltweit leben mindestens 36 Millionen Menschen mit HIV, in Österreich liegt die Zahl zwischen 8000 und 9000 – im Schnitt steckt sich täglich ein Mensch mit HIV an. Jedes Jahr findet mit dem Life Ball in Wien die größte Benefizveranstaltung in Europa zu Gunsten HIV-infizierter und AIDS-erkrankter Menschen statt – und trotzdem rennen viel zu viele mit Scheuklappen durch’s Leben und haben einen HIV Test noch nicht einmal in Erwägung gezogen.

Und bis vor ein paar Jahren nehme ich mich dabei nicht einmal aus. Aufklärung und Sexualunterricht in der Schule war bei mir auf das Nötigste reduziert worden und die Info, dass Kondome als einziges Verhütungsmittel auch vor STDs schützen, wurde zwar kurz weitergegeben, aber die Wichtigkeit davon wurde alles andere als unterstrichen (die Hauptsache ist ja der Schutz vor einer ungewollten Schwangerschaft #sarcasmoff). Und so kam es, dass ich zwar in den Jahren zuvor immer wieder mal Blut spenden war (und dabei automatisch getestet wurde, was ja aber nicht Sinn der Sache ist), aber mich am Ende wirklich erst in Wien mit dem Thema mehr auseinander gesetzt habe. Aber selbst das kam erst schleichend und vor allem durch meinen wachsenden (Wiener) Freundeskreis. Und dabei ist sich testen zu lassen nichts, das einer besonderen Anstrengung verlangt oder geschweige denn, etwas wofür man sich schämen müsste – und kann in erster Linie Leben retten, vor allem auch dein Eigenes.

Und Nein; Die Tatsache, dass man sich auf HIV (oder auch andere Geschlechtskrankheiten) testen lässt, heißt nicht automatisch, dass man seine Sexualpartner täglich wechselt. Und selbst wenn es so ist – WHO CARES. Wichtig ist, einfach nicht unachtsam zu sein. Die Scheuklappen abzulegen und so zu tun, als würde es einen nicht angehen. Auch wenn ich in einer monogamen Beziehung bin, will ich den Status meines Partners wissen – vor allem dann, wenn ich überlege Kondome nicht mehr zusätzlich zur Verhütung zu verwenden. Und es ist auch voll ok es anzusprechen. Wenn man alt genug für Sex ist, ist man auch alt genug darüber bzw. über Verhütung zu sprechen.

Ein Test kann direkt bei einem Arzt gemacht werden, in Labors, bei der Aids Hilfe oder inzwischen auch zuhause: Seit 2018 gibt es den HIV Schnelltest aus der Apotheke. Ich habe mich bewusst für den Besuch bei der Aids Hilfe in Wien entschieden.

Und ja, es hat mich nervös gemacht und ich habe eine Freundin gebeten mich zu begleiten. Und ja, ich hatte ohne es zu wollen ein bestimmtes Bild in meinem Kopf und wieder ja: Ich hab mich unglaublich getäuscht. Alles in allem war ich gerade mal eine Stunde dort und im Endeffekt musste ich den Kopf über mich selbst schütteln: “Was hatte ich denn erwartet?” Du gehst dort in ein ganz normales Wartezimmer, mit ganz normalen Leuten (ich war übrigens positiv überrascht wie viel junge Menschen dort waren), ziehst eine Nummer und wenn du aufgerufen wirst, wirst du zuerstmal über alles aufgeklärt – den Ablauf, die verschiedenen Tests und die Kosten (der Labortest ist kostenlos, ich habe die Variante des Schnelltests gewählt. Gut zu wissen: Vor Ort kann nur bar bezahlt werden). Anschließend hast du ein erstes Beratungsgespräch – du kannst Fragen aller Art stellen, die Gründe für deinen Besuch nennen, usw. Wenn du dich für den Schnelltest entscheidest werden dir nach einer weiteren kurzen Wartezeit ein paar Bluttropfen über die Fingerkuppe abgenommen (den Stich spürst du nicht mal), der Test wird durchgeführt und du wartest dann 15-30 Minuten auf das Ergebnis, welches dir vom Berater mitgeteilt wird. Wenn der Test negativ ausfällt, bekommst du einen Bescheid mit und wirst nach Hause geschickt. Und das wars.

Am 1. Dezember ist Welt-AIDS-Tag.
Ich kenne meine Geschichte.
Ich kenne meinen Status.
Du auch?

DISCLAIMER: Das hier sind meine persönlichen Erfahrungen und Recherchen und meine Meinung. Ich bin keine Ärztin und bei Fragen oder Problemen, solltet ihr euch natürlich IMMER an diese wenden.

Related Posts

Leave A Comment