You make me feel

 
Nach beinahe drei Wochen allein in Wien weiß ich definitiv: Ich gehöre nicht zu den Menschen, die jemals eine Fernbeziehung führen möchten. Ich brauche mehr. Mehr als die Entfernung bietet. Was wenn sich nach einer Woche die koketten Nachrichten zu laschem Smalltalk, der in fünf Sms untergebracht werden kann, entwickelt und sich der tägliche Austausch mehr nach Pflicht als nach Bedürfnis und Sehnsucht anfühlt? Welche Freude bietet die Beziehung noch, wenn die Leidenschaft und das Feuer aufgrund der Abwesenheit verloren geht?
Selbst wenn dies nicht der Fall wäre, zu vieles würde ich einfach vermissen. Dabei sind es nicht mal die romantisch-angehauchten „Date Nights“ oder die Liebesschwüre, die mir besonders fehlen würden. Es wären die alltäglichen Dinge. Zusammen Kochen, nebeneinander arbeiten oder den gefürchteten Frühjahrsputz gemeinsam in Angriff nehmen. Hand in Hand durch die Stadt bummeln, Ängste teilen und ernste Gespräche führen. All die kleinen Kabbeleien darüber, wer jetzt wirklich mit dem Abwasch dran ist. Und das Aufwachen nebeneinander.
Ihr seht, ich wäre wirklich nicht dafür geschaffen. Drei Wochen reichen mehr als aus und die Freude ist  riesengroß, dass es am Mittwoch endlich richtig in den Heimaturlaub geht. Zurück zur Liebe, Familie und zu Freunden – ganze drei Wochen lang genieße ich das „Landleben„, die liebsten (und vor allem den liebsten) Menschen und arbeite nebenher noch ganz traditionell als Ferienmitarbeiterin.
Glücksgefühle deluxe: Neue Lieblinge im Kleiderschrank, alte Erinnerungen hervorgeholt.
Besuche, die glücklich machen <3
Das erste Mal: Ombré und (versuchtes) fotogenes Essen (das ist ein Pancake, kein Hamburgerlaibchen).
„Du hast das Talent mich in den Wahnsinn zu treiben. Dafür liebe ich dich.“ 

 

Related Posts

9 Comments

  • Paula
    4 Jahren ago

    Hihi :)
    Bei O.C. California kommen bei mir auch alte Erinnerungen hoch.
    Eine tolle Serie.
    Lg Paula <3

  • Fränky
    4 Jahren ago

    Chris!!!

    Jaaaa ich habe schon so lange nichtmehr geschrieben und ich hasse mich auch dafür.
    Ich muss sagen, ich bin auch kein mensch der für Fernbeziehungen geschaffen ist. Ich hatte eine und genau das was du beschreibst, hat mir permanent gefehlt. Zum ende war es fast so, als ob das schreiben und melden wie eine Pflicht aussah.. Ich fühle da mti dir. Eine lange Zeit ohne den Partner ist immer so eine „Qual“, besonders wenn es für einpaar Woche ist.

    Dein Pancake sah zuerst so aus wie ein Schnitzel bzw, Crepe xDDD -Sorry!!!

    Drück dich fest.
    Fränky

  • Lara
    4 Jahren ago

    Ja der Kuchen ist von mir ;D Ich hab zwar kein Rezeptpost dazu vorbereitet, aber ich klemm mich gleich dahinter. ;D

    Alles Liebe, Lara

  • AnnikaundAlexa
    4 Jahren ago

    Heey :)
    Wir veranstalten im Moment eine Blogvorstellung! Wenn du Lust hast kannst du ja mitmachen :)

    Liebe Grüße ♥

  • Daniela Jost
    4 Jahren ago

    Yay OC <3
    Früher war das meine Lieblingsserie :)

    xoxo ♥

  • ClaudiaXOXO
    4 Jahren ago

    tolle bilder :)
    und schönes nageldesign :)

  • vreeni mänke
    4 Jahren ago

    haha, sehr süße bilder – wollte aber auch gerade fragen was der pancake sein soll ;)

    groetjes
    vreeni

    freak in you

  • 4 Jahren ago

    Schöne Bilder! :)

    Oh je, du machst mir Angst. Ich bin ab September für ein Jahr als Au Pair in Amerika ohne die Chance zu haben, mal kurz nach Hause zu fahren.
    Mein Freund bleibt derweil zuhause. Ich hoffe gerade inständig, dass wir beide für Fernbeziehungen gemacht sind. Ansonsten werden wir das für ein Jahr nicht lange schaffen.. :S

  • Svenja
    4 Jahren ago

    Ich denke, dass man nicht pauschal sagen kann, ob man für eine Fernbeziehung gemacht ist oder nicht. Wenn es aus beruflichen/studientechnischen Gründen nicht anders geht und die Beziehung es nicht anders kennt, dann ist eine Fernbeziehung für jeden machbar. Wichtig ist nur, dass beide Partner sich bewusst sind, was eine Entfernung mit sich bringt. Sind beide gewillt jedes Wochenende den anderen zu besuchen und dafür Geld und Zeit zu opfern? Klar ist es eine Gefühlsprobe, aber bei Fernbeziehungen bricht nicht so schnell der Alltagstrott ein und die gemeinsame Zeit wird besonders intensiv genutzt! Da gehen die Schmetterlinge im Bauch nicht so schnell flöten. ;)
    Ich denke zwar, dass eine Fernbeziehung immer zeitlich begrenzt sein sollte, aber eine Beziehung sollte nicht die Träume und Wünsche des Partners zerstören. Wenn der Traumjob nunmal viele km weit weg ist, dann muss der andere entweder mitkommen oder eine Fernbeziehung in Kauf nehmen. Hier gilt es doch, dass sich beide gegenseitig unterstützen.
    http://lovely-suitcase.blogspot.de

Schreibe einen Kommentar zu Fränky Antworten abbrechen