Anzeige: Wir sind schön. Für uns.

„Ich finde, dass es komisch aussieht. Das kannst du doch nicht im Ernst anziehen wollen?“, meint sie und verzieht ihr Gesicht dabei zu einer komischen Grimasse, während sie mich von oben bis unten betrachtet. Missmutig betrachte ich mich selbst im Spiegel. Ich trage mein neues Kleid. Bisher war es in meinem Schrank leicht verstaubt, sehnsüchtig darauf wartend, getragen zu werden. Aber ich habe den passenden Moment abgewartet. Denn das Besondere daran ist: Damit fühle ich mich zum ersten Mal nicht nur wie ein kleines, blondes Mädchen. Sondern wie eine junge Frau. Eine, die etwas auf dem Kasten hat. Die Blicke auf sich zieht, Menschen mit ihrem Können überrascht, Respekt verdient hat. Ich habe mich einfach unsterblich in dieses Kleidungsstück verliebt und das was es für mich bedeutet. Unsicher schaue ich jetzt zwischen meinem Spiegelbild und meiner Freundin hin und her. Ihr Blick spricht Bände: Fordernd, vielleicht sogar abwertend. Nichts von dem, was ich mir wünsche. Verbittert presse ich kurz meine Lippen aufeinander. Dann lache ich. „Jaa, du hast Recht!“

Als Jugendliche wollte ich immer beliebt sein, geliebt werden und für niemanden ein Dorn im Auge sein. Trotz meiner bereits früh entwickelten recht großen Klappe und einem daraus entstandenen gewissen Maß an Selbstbewusstein, war ich insgeheim stets bemüht, jedem zu gefallen. Immer habe ich mich angepasst, Meinungen zurück- und Vorlieben geheimgehalten. Bis zum Beginn meines Blogs wusste niemand von meiner Leidenschaft für das geschriebene Wort. Keiner kannte meinen großen Traum, einmal ein Buch zu veröffentlichen. Nicht einer meiner damaligen Freunde wäre darauf gekommen, dass ich Fanfictions verfasste und in Foren mein wahres Ich auslebte. Ich war nicht ich selbst, hab Eigenheiten verschwiegen und Kleidung und Make Up getragen, die vor allem andere schön fanden und Trend in meiner Umgebung waren.

„Wir müssen nur uns selbst gefallen.“

Heute ist das anders. Ich bin glücklicherweise nicht nur älter und reifer, sondern auch klüger geworden. Habe Selbstvertrauen gewonnen und gelernt, dass es jede Menge Menschen gibt, die mich so lieben wie ich bin – die mich sogar aus genau eben jenen Gründen lieben. Ich habe erfahren wie es ist, negativen Ballast hinter sich zu lassen und angefangen mich selbst so zu akzeptieren wie ich bin, mich so zu kleiden, wie es mir gefällt und genau das zu machen, was mir am meisten Freude bereitet. Zu behaupten, dass es gar nichts gibt, was ich gerne an mir ändern würde, wäre gelogen. Nichtsdestotrotz gibt es aber vor allem auch ganz viele Dinge, die ich großartig an mir finde. Ganz oben auf dieser Liste stehen beispielsweise meine Augen. Ich mag es, dass sie nicht einfach blau-grün sind mit einem leichten grauen Touch. Meine Augen sind tiefblau und funkeln dann am meisten, wenn mein Herz vor Glück zu zerspringen droht. Generell verraten sie meist mehr von meinen Gedanken als es Worte je könnten. Was mir zum Beispiel solche Freude bereitet? Dass ich – nicht alle, aber viele – Menschen zum Lachen bringen kann und Ehrlichkeit bei mir ganz groß geschrieben wird.

Zusammen mit Nina, Sophie und Julia hat dm Österreich* mich im Rahmen ihrer neuen Kampagne gefragt, was Schönheit überhaupt bedeutet. Wann ist eine Frau schön? Was müssen wir tun, um uns schön zu fühlen?

Die Wahrheit ist: Es gibt auch mal Tage, da fühle ich mich unwohl in meiner Haut und bevorzuge es, mich zu verkriechen. Ihr kennt das. Aber daneben gibt es vor allem auch jene Tage, da kann ich es kaum erwarten die Welt zu erobern und den Menschen zu zeigen was ich kann und wozu ich fähig bin. Da fühle ich mich wie Wonder Woman höchstpersönlich und möchte genau dieses Gefühl auch mit meinem Aussehen unterstreichen. Egal ob es ein schwarzer Lidstrich ist, der kräftig-knallige Lippenstift oder die niemals zu vergessenden Augenbrauen. Ich will jeden Tag eine andere Facette meines Charakters betonen.

Einen Satz ,den man selten bis gar nicht von den meisten Menschen hört: Ich fühle mich schön. Dabei solltet ihr es euch viel öfter selbst sagen. Und nicht nur das: Entdecke, was dazu führt, dich gut oder schön und selbstbewusst zu fühlen. Und dann wiederhole es, wieder und wieder. Sag dir selbst, wenn du dich schön fühlst. Lebe dein Selbstbewusstsein, tu es für dich und niemand anderen.  Fühl dich schön, so wie du bist und du es willst.

Wir eifern keinem Schönheitsideal nach, sondern tun es für uns selbst, nach unseren eigenen Idealen und Vorstellungen.

Denn nichts macht Frauen schöner, als Selbstbewusstsein.

Sophie’s Beitrag, Nina’s Beitrag und Julia’s Beitrag

Wir sind schön.
Für uns.

*In freundlicher Kooperation mit dm Österreich (Advertorial)
Fotos: André Huber
Video: Julia Schierer

Related Posts

7 Comments

  • Lisa
    9 Monaten ago

    So ein toller Beitrag! Ich liebe es, wie du mit Worten umgehen kannst!

    • 9 Monaten ago

      Vielen lieben Dank, Lisa!

  • Katrin
    9 Monaten ago

    Ihr seid richtig tolle Vorbilder!! Super Video!!! :-)

    • 9 Monaten ago

      Danke, ich mag das Video auch sooo gerne :)

  • Tina
    9 Monaten ago

    Wow, das Video ist so toll geworden… Danke für eure Geschichten Mädels…

Leave A Comment