Christmas Feels – #24 mit Ultimate Ears

Hinter mir knistert das Feuer im Kaminofen und strahlt eine angenehme und wohlige Wärme aus. „Schnee wäre noch schön“, denke ich mir tatsächlich, als ich mich tiefer in die Decke hinein kuschle und ein zufriedenes Seufzen nicht zurückhalten kann. Es ist der Abend des 23. Dezembers und ich bin bereits seit mehreren Tagen wieder in der Heimat – die letzten Tage nur leider nicht auf Urlaub, sondern einfach nur in einem anderen Home Office. Dennoch hatte es etwas beruhigendes, in den vier Wänden zu arbeiten, in denen ich aufgewachsen bin. Fast eine ganze Woche war ich die Frau des Hauses, kam mir zwischen beruflichen Terminen, dem alltäglichen Haushalt und dem kurzweiligen Brunch mit den Freundinnen äußerst erwachsen vor. Eine Tatsache, die mich sogar die etwas unguten Nächte in dem riesigen Haus allein überstehen ließ, ohne mir einzubilden, dass hinter der Tür ein Monster lauert.

Heute bin ich längst nicht mehr allein, das Haus ist mit meiner Familie und chaotischem Leben gefüllt und auch wenn ein Hauch von Stress in der Luft liegt – ein Stress, den die Feiertage einfach mit sich bringen – komme ich nicht umhin, mich genau darüber zu freuen. Denn es ist gemeinsamer Stress, gemeinsames Vorbereiten und die gemeinsame Zeit, die jedes Jahr auf’s Neue wieder vor der Tür steht und die es am Ende wert ist.  Es ist Kekse backen (oder eher: backen lassen & essen), den Baum gemeinsam schmücken und lauthals (und etwas falsch) zu den liebsten Weihnachtssongs mitzugrölen. Vor allem letzteres wird in meiner Familie ganz groß geschrieben.

ultimateearsboom1-0036

Und dieses Mal war das ein ganz besonderes Erlebnis: Dank Ultimate Ears* durften nämlich auch unsere Nachbarn den wunderbaren Klängen des Steiner’schen Weihnachtskonzertes lauschen (und mitsingen). Zumindest zeitweise konnte ich nicht widerstehen die UE Boom 2 komplett aufzudrehen und das gesamte Haus zu beschallen – was dank dem 360-Grad-Lautsprecher übrigens ohne Probleme funktioniert. Aber das für mich persönlich beste Feature der Box: Du kannst sie wirklich überall hin mitnehmen. Sie darf dreckig, nass und rein theoretisch auch geworfen werden – was in meinem Fall die letzten Tage hieß, dass sie zwischen Keksen und Christbaumschmuck zeitweise von Staubzucker und falschem Schnee bedeckt war. Ich geb’s zu: Ich war etwas euphorisch und hab sie wirklich auf Herz & Nieren getestet, auf den echten Schnee müssen wir beide leider aber noch warten.

ultimateearsboom1-0059

ultimateearsboom1-0072

Ich war vielleicht doch zu voreilig. Denn, wenn ich ehrlich bin, was ich gerade noch besser finde: Zusammen mit Ultimate Ears darf ich die neue UE Boom 2 in herrlichem Brainfreeze Blau an meine liebsten Leser (also euch!) verlosen!

Alles was ihr dafür tun müsst:

  • Sei Leser von Over the top by Chris via Facebook und/oder Bloglovin
  • Hinterlasse einen Kommentar unter diesem Beitrag mit deiner Email-Adresse (Feld) und verrate mir, welches Lied dein absoluter all-time-favorite an Weihnachten ist!
  • Freiwilliges Zusatzlos: Folge mir auf Instagram
  • Weiteres Zusatzlos: Teile den Gewinnspielbeitrag auf Facebook!
  • Das Gewinnspiel ist für Personen mit Wohnsitz in Österreich & Deutschland offen
  • Das Gewinnspiel endet am 30.12.15 um 18:00 Uhr, der Gewinner wird ausgelost und per Mail von mir verständigt. Der Gewinn wird dann per Post zugeschickt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich.

ultimateearsboom1-0060

ultimateearsboom1-0081

Damit wünsche ich euch und all euren Liebsten wunderschöne Feiertage und ein besinnliches Fest! Gestern ging übrigens bei Charlotte & Maze das Türchen auf und ich darf den Blogger Adventskalender 2015 mit dem heutigen Türchen abschließen. Die gesamte Übersicht zu diesem Kalender findet ihr hier:

Image Map

*In freundlicher Kooperation mit Ultimate Ears

Continue Reading

Soundtrack of my Life #5

Alles wird irgendwie mit Musik verbunden. Dieser eine Song, der uns auch Jahre später noch an ein bestimmtes Ereignis in unserem Leben erinnert und uns gewisse Dinge nie vergessen lässt. Der richtige Rythmus unterstreicht deinen Altag immens – kann Motivation und Hilfe sein, trösten und Halt geben. Ein Song kann den missmutigen Blick in den Spiegel zunichte machen und uns den Kummer in der Welt vergessen lassen. Egal zu welcher Tageszeit oder in welcher Stimmung und Lebenslage du bist – was wäre deine Welt nur ohne Musik? Junge (und jung gebliebene) Menschen unterlegen ihr Leben heutzutage mit einem beständigen Soundtrack. 

 

[Meghan Trainor – All about that bass]
‚Cause every inch of you is perfect – from the bottom to the top 
Ein Blick in den Spiegel zeigt mir jedes Gramm, das ich über die Feiertage zugelegt habe. Die Hose wirkt enger & irgendwie sah der Bikinibody letzter Jahr etwas straffer aus. Aber egal, ich geh mich jetzt trotzdem feiern!

 

[Jennifer Lawrence – The hanging tree]
Strange things did happen here, no stranger would it be, if we met at midnight, in the hanging tree. 
Auch mal melancholisch und ruhig sein – in sich gekehrt ohne etwas von außen wahrzunehmen. Zur Ruhe kommen und tief atmen. Und vermutlich lautstark mitsingen.

 

[Sam Smith – I’m not the only one]
You say I’m crazy. ‚Cause you don’t think I know what you’ve done.
Exakter Song für das perfekte Publikum: Die Dusche. Hohe Töne ausrufen, als ob ich Opernsängerin wär und anschließend den steten Applaus der Wassertropfen empfangen. Verbeugung nicht vergessen.

 

[George Ezra – Blame it on me]
When I’ll lose control, I know I’ll go 
Mach es jetzt. Nicht später, nicht morgen. Denk nicht an deine To-Do-Liste, lass nicht noch mehr Zeit verstreichen als notwendig – sonst wird es womöglich nie passieren oder dir ein anderer zuvorkommen. Und das Gefühl der Reue kann furchtbar sein.

 

Continue Reading

FM4 Frequency Festival 2014

Über 5 Jahre ist es bereits her, seit ich zum letzten Mal auf einem Festival war. Damals gab es etwa 30 Grad und strahlenden Sonnenschein, diese Woche auf dem FM4 Frequency Festival in Niederösterreich wurde ich zum ersten Mal mit Regen und Schlamm konfrontiert – und die Gummistiefel lagen natürlich sicher zuhause im Schrank. Nichtsdestotrotz hat das Mister Ts und meiner Laune keinen Abbruch getan und wir haben mit nassen Füßen und in Einweg-Regenmänteln zu Imagine Dragons, Macklemore, Lily Allen und mehr getanzt. Und ich kann euch sagen: Alle Acts waren das Geld definitiv wert, ob ich jedoch wieder Besucher vom Frequency sein werde steht in den Sternen. Denn, nach dem Southside und dem Frauenfeld-Festival war es für mich persönlich bisher die am wenigstens gemütlichste Location für’s Campen. Und das, obwohl wir uns in der „Comfort Area“ einquartiert und damit eindeutig Glück mit unserem Zeltplatz hatten. Sei’s drum – Die Musik war’s wert, sowie die wertvolle Matsch&Regen-Erfahrung! Und nachdem der August nun langsam aber sicher dem Ende zugeht und mit dem Frequency jetzt auch jegliche Außer-Wien-Erfahrung für diesen Sommer leider abgehackt ist, bedeutet das für mich persönlich: Der Sommer ist vorbei. Leider. Irgendwie. Und ich bin noch nicht bereit dafür.
Continue Reading

[Soundtrack of my Life] #4 Juni 2014

Alles wird irgendwie mit Musik verbunden. Vor allem aber unsere eigene Gefühlswelt und Stimmung. Songs und Songtexte haben die unerklärliche Kraft, unsere Lage in nur 3 Minuten auf den Punkt zu bringen. Sie ergreifen das Herz, den Kopf und die Sinne. Du kannst inmitten einer vollen Ubahn stehen und dich trotzdem irgendwie einsam fühlen. Du kannst alleine im Sommer auf deinem Balkon sitzen und dich dennoch mit deiner Familie und deinen Freunden verbunden fühlen. Sie helfen uns beim Trauern in schlechten Zeiten. Sie können dir aber auch das Gefühl geben, dass du die ganze Welt an einem Tag erobern kannst. Der Sommerhit, der dich zurück an den Strand bringt. Der bassreiche Partysong, bei dem du automatisch die Hüften schwingst. Die melancholische Ballade, die dich Abends zum Nachdenken bringt. Wir unterlegen unser Leben heutzutage mit einem beständigen Soundtrack. Meinen findet ihr hier. And today? It’s all about love.
[Julian le play – Mein Anker]
„Auf all meinen Wegen, hauchst du mir dein Leben, in meine Brust. Du bist in meiner Luft.“
Braucht keine weiteren Worte mehr.
[George Ezra – Budapest]
„My house in Budapest, my hidden treasure chest, golden grand piano, my beautiful castillo – for you, you, I’d leave it all“
Ruhig, gemütlich. Im Takt nicken und mitsummen. Die Sonne genießen und an euch denken. Die, die mir am liebsten sind. Die Besten. Die, für die ich alles geben würde. Mein Haus, meinen geheimen Schatz – alles.
[Aram – Not alone]
„What if it’s all in one kiss? That turns all seeds into trees, the strongest wind into breeze – what if it’s all in one kiss?“
 Inspiriert und insprierend. Küssen und fühlen. Probleme vergessen und die Welt ausschließen. Power overflow. Gas geben. Stärke zeigen.
[One Direction – Little things]
„I know you’ve never loved the sound of your voice on tape, you never want to know how much you weigh, you still have to sqeeze into your jeans – but you’re perfect to me.“
 Was jedes Mädchen und jede Frau hören möchte. Schwärmerei, Beruhigung. Einfach und doch intensiv. Unwillkürlich ein Lächeln auf dem Gesicht. Zufrieden und im Einklang.
Continue Reading

[Soundtrack of my Life] #3 Januar 2014

Alles wird irgendwie mit Musik verbunden. Jede Hochstimmung, jede Niederlage – und genauso sehr beeinflusst diese uns auch. Himmelhochjauchzend, zu Trode betrübt: Musik bringt deine gesamte Gefühlswelt innerhalb von Sekunden durcheinander. Egal ob wir einsam zu traurigen Love-Songs weinen, lautstark in der Disco zu den Hits der 90er mitgröhlen oder damit die Hausarbeit schneller erledigen können (ist doch der Staubwedel als Mikrofon-Ersatz gut genug) – wir können und wollen nicht ohne. Zumindest ich kann und will es nicht. Und wie es so schön heißt – der Ton macht die Musik und lässt dich ab und an deine eigene Schwäche anerkennen oder den Kampfgeist völlig  neu entfachen. Und Kampfgeist ist es was ich dieses Jahr zeigen möchte. Nicht vom Weg abkommen – und wenn doch, niemals aufgeben. Immer wieder aufstehen, auch wenn es mal weh tun sollte. 
[Imagine Dragons – Demons]
„When you feel my heat, look into my eyes, it’s where my demons hide“
Immer wieder aufstehen – egal was kommt. Von der kleinen Niederlage, bis zur großen. Nur nicht liegen bleiben. Das Leben birgt vielleicht mehr schlechte als gute Erfahrungen, aber dennoch: Gib niemals auf. Du wirst es nicht bereuen.
[Katy Perry –Roar]
„Louder, louder than a lion – ‚cause I am a Champion and you gonna hear me roar!“
„Nein. Das geht nicht. Das wirst du nicht schaffen. Wie willst du das anstellen? Das ist unmöglich. Wie naiv.“ – Und wenn schon. Selbst wenn es Umwege benötigt, die Zähne zusammengebissen werden müssen und andere im Takt den Kopf schütteln. Sie werden mich brüllen hören.
[Herbert Grönemeyer – Demo]
„Du bist eine gute Prognose, das Prinzip Hoffnung. Ein Leuchtstreifen aus der Nacht.“
Wenn du denkst, dass alles doch noch den Bach runter geht. Einfach mal ausruhen und darauf vertrauen. Ihm vertrauen und darauf bauen, das alles gut wird. Ohne große Verzögerung und falsche Richtung. Der Plan ist gut. Der Plan läuft. Und wir beide werden es meistern.
[Ellie Goulding – Burn]
„‚Cause we got the fire. And we gonna let it burn.“
Ich mache mir keine Sorgen, nicht mehr. Es ist wie es ist. Genau so soll es sein. Vielleicht ist es Schicksal. Vielleicht hat wirklich alles einen Sinn. Der Weg soll schließlich das Ziel sein. Und das darf nicht aus den Augen verloren werden.
Continue Reading