Nebenjob beim Studium

Für mich war von Anfang an klar, dass ich neben meinem Studium, das ich im Wintersemester 2010 angetreten habe, arbeiten werde. Ich habe das Glück, dass mich meine Eltern unterstützen – dennoch will und wollte ich nie „nur“ aus ihrer Tasche leben, wollte mein eigenes Geld verdienen und mir somit auch das ein oder andere neben meinem Studium leisten können. Mein Studium war anfangs immer der Hauptakteur in meinem Leben, der Job wirklich nur dazu da, um Geld daneben zu verdienen. Heute hat sich diese Tatsache komplett geändert – ich musste jede Menge Entscheidungen diesbezüglich treffen und Dinge in meinem Leben verändern. Aufgrund dieser Veränderungen weiß ich inzwischen auch, worüber ich mir eigentlich bereits im Vorhinein Gedanken machen hätte können. Ob ein Nebenjob beim Studium überhaupt möglich & sinnvoll ist, welche Arten von Nebenjobs es gibt und welcher Job der passende für die aktuelle Situation ist.

nebenjobstudium1

Ferienjob oder Nebenjob?

Zu Beginn solltest du dich vor allem Fragen: Habe ich die Zeit & Möglichkeit neben meinem Studium zu arbeiten? Es gibt Studien, die so aufgebaut sind, dass man schlichtweg keine Zeit für eine Arbeit nebenher findet. Zu viele prüfungsimmanente Kurse (was bedeutet prüfungsimmanent überhaupt?), zu  viele Prüfungen mit zu viel Stoff – und zwischendurch hättest du doch gern auch Zeit für dein soziales Umfeld. Oder du möchtest dich einfach komplett auf deine Ausbildung konzentrieren, um so wenig Semester wie möglich investieren zu müssen. Meiner Erfahrung nach lassen jedoch sehr viele Studiengänge einen Nebenjob zu. Sollte es für dich aber nicht möglich sein, neben deinem Studium zu arbeiten, bietet sich vor allem die Ferienzeit an, um Geld nebenher zu verdienen. Glücklicherweise sind Studenten mit nicht ganz so wenig Ferienwochen gesegnet – somit wäre es zudem möglich, nicht den ganzen Sommer mit Arbeit zu verbringen. Du könntest es dir beispielsweise auf Juli, Februar und/oder auch den Dezember aufteilen. Dazu musst du aber noch bedenken: Im Schnitt verdienst du in einem „normalen“ Ferienjob etwa € 1500,- Brutto im Monat. Im Vergleich dazu steht das Jahreseinkommen einer geringfügigen Beschäftigung (etwa € 400/Monat), was sich am Ende auf über € 5000,- beläuft.

    .

Geringfügige Beschäftigung oder Teilzeit angestellt?

Eine geringfügige Beschäftigung bedeutet, dass du im Monat nicht mehr als € 405,98 (Stand 2015) verdienen darfst. Bist du geringfügig angestellt, ist dein Gehalt/Lohn „brutto wie netto“ (sprich, du musst dein Einkommen nicht versteuern). Dazu kommt aber auch, dass du „nur“ unfallversichert bist – da du aber noch studierst, ist es eigentlich ohne Probleme möglich, sich bis zu einem gewissen Alter über deine Eltern versichern zu lassen. Ein weiterer Vorteil einer geringfügigen Beschäftigung während dem Studium, ist die Tatsache, dass du bzw. deine Eltern bis zu deinem 24. Lebensjahr in Österreich die Familienbeihilfe bzw. das Kindergeld bekommen. Das war beispielsweise für mich entscheidend, als ich mich zwischen einer geringfügigen und einer Teilzeit Beschäftigung entscheiden musste. Meistens arbeitest du geringfügig etwa 10 Stunden pro Woche, du bekommst also für 40 Stunden im Monat etwa € 400,-. Teilzeit beläuft sich oft auf 20-30 Stunden in der Woche und zusätzlich kommen hier Steuer & Versicherung hinzu – das heißt „brutto wie netto“ spielt sich hier leider nicht mehr, man verdient aber natürlich auch anders. Ich habe also anfangs die einfache Milchmädchen-Rechnung gemacht „geringfügiger Verdienst & Kindergeld mit 10h pro Woche“ oder „Teilzeit Verdienst mit min. 20 Stunden pro Woche“. Beim Kindergeld musst du außerdem noch die Jahresgrenze beachten, die sich aber auf mehr als € 10.000 beläuft – die aktuellen Grenzen ändern sich jedoch jährlich. Somit besteht hier auch die Möglichkeit – so wie ich es für 2-3 Jahre gehandhabt habe – im Sommer auch noch zusätzlich zu arbeiten.

nebenjobstudium2

Freelancer oder Fix angestellt?

Als Freelancer zu arbeiten, bedeutet oft auch ein weitläufiges Feld der Arbeitswelt zu betreten. Meist geht die Arbeit als Freelancer mit Stichwörtern wie „flexibel, unabhängig & eigenständig“ einher. Hier gibt es viele Jobs, die auf Honorarnote & einem Werkvertrag basieren, aber auch die Möglichkeit, dass man über eine Agentur angestellt wird und dennoch die Freiheiten besitzt, sich die Arbeitstage und -zeit nach Absprache flexibel und unterschiedlich einzuteilen. Sollte das ganze über eine Honorarnote laufen, musst du immer auch bedenken, dass du sozusagen als Selbstständige/r agierst & es auch hier Gesetze und Grenzen gibt, die zu beachten sind. Ein Teil deiner Einnahmen ist steuerfrei, aber nicht alles & du musst dich auch selbst versichern (oder wieder über deine Eltern, bis zu einem gewissen Einkommen & Alter). Dazu kommt, dass ein regelmäßiges Einkommen nicht immer garantiert ist. Einfacher ist deswegen vermutlich die Anstellung über eine Freelancer-Agentur – hier werden die beiden Möglichkeiten also verbunden „Freelancer & Fixanstellung“. Die Arbeit, die oft unter Freelancer fällt, sind zum Beispiel Promotion (Flyer & Goodies verteilen), Verkaufseinsätze (Unterstützung einer Marke in einem Shop) oder auch Marktforschung (Interviews auf der Straße führen, Mysterie Shopping). Meine Jobs waren bisher immer Fixanstellungen mit (meist) fixen Arbeitstagen und -zeiten.

.

Nützliche Links:
Teil 2 – Der richtige Nebenjob
Gewusst wie – Studienbeginn!
Jobbörse für Studenten
Einkommensgrenzen & Gesetze

.

Arbeitest du neben dem Studium? Für welche Art von Nebenjob hast du dich entschieden?

Die Angaben und Richtwerte in diesem Beitrag beziehen sich ausschließlich auf Österreich.

Related Posts

14 Comments

  • 2 Jahren ago

    Ich arbeite auch daneben, es ist allerdings manchmal gar nicht so leicht mit dem Zeitmanagement…

    • 2 Jahren ago

      Das stimmt allerdings – und meistens geht dann die Freizeit drauf ^^

  • 2 Jahren ago

    Hey,
    ich bewundere dich dafür das du dein eigenes Geld nebenbei dazu verdienen willst. Ich bin auch momentan auf der Suche nach einem kleinen Job, allerdings bin ich auch erst in der 11. Klasse

    xoxo

    • 2 Jahren ago

      Danke :) Find ich super – kann eigentlich einem nur persönlich zugute kommen :) Demnächst wird es dann auch eine Fortsetzung mit Tipps dazu geben, wie man einen bzw. den passenden Jobs findet – wenn das für dich interessant ist!

      lg!

  • 2 Jahren ago

    Guter Artikel auch wenn es mich nicht betrifft. :-) Wobei ich das mit den 1.500 Euro für nen Ferienjob nicht unterschreiben kann. Ich weiß ja nicht, wo du gearbeitet hast, aber ich kenne leider niemanden der so viel verdient hat. Ich hab z.B. in den Ferien immer im Gastgewerbe gearbeitet und hatte für eine 40-Stunden Woche ca. 920 Euro + Trinkgeld. Auch meine Freundinnen hatten nie mehr als 1.000 Euro.

    Und selbst jetzt mit Vollzeitjob seit über 6 Jahren verdiene ich nicht mal 1.500 Euro. :D
    Also ich glaube so nen Ferienjob mit dem Verdienst zu finden ist SEHR großes Glück!

  • 2 Jahren ago

    Guter Artikel auch wenn es mich nicht betrifft. :-) Wobei ich das mit den 1.500 Euro für nen Ferienjob nicht unterschreiben kann. Ich weiß ja nicht, wo du gearbeitet hast, aber ich kenne leider niemanden der so viel verdient hat. Ich hab z.B. in den Ferien immer im Gastgewerbe gearbeitet und hatte für eine 40-Stunden Woche ca. 920 Euro + Trinkgeld. Auch meine Freundinnen hatten nie mehr als 1.000 Euro.

    Und selbst jetzt mit Vollzeitjob seit über 6 Jahren verdiene ich nicht mal 1.500 Euro. :D
    Also ich glaube so nen Ferienjob mit dem Verdienst zu finden ist SEHR großes Glück!

    Liebe Grüße Carmen <3

    • 2 Jahren ago

      Danke :) Also die 1500 sind natürlich als Brutto gemeint (hab ich jetzt noch hinzugefügt) – aber grundsätzlich war bzw ist das nicht ganz so unwahrscheinlich, vor allem wenn man in der Produktion einen Ferienjob hat :) Danke für den Input! :)

  • Sigi
    2 Jahren ago

    Sehr guter Post!
    Meine Eltern haben meine Schwester und mich während dem Studium auch voll unterstützt (Wohnung gezahlt), trotzdem war es mir wichtig finanziell unabhängig zu sein und nicht wegen einer neuen Hose meinen Papa anschnorren zu müssen!
    Ich hab neben Pharmazie (wie auch immer ich das geschafft habe neben einem so zeitaufwändiger Studium zu arbeiten??) geflyert, gekellnert und die letzten Semester als Tutor und studienasssistentin gearbeitet!
    In den Ferien hab ich dann 1-2 Monate in Apotheken oder Labors Praktika gemacht!

    • 2 Jahren ago

      Danke :)
      Ja, das ist bei mir auch so & ich habe/hatte eben genau den gleichen Gedanken wie du! :)

  • 2 Jahren ago

    Zur Zeit arbeite ich als Produktfotografin für einen Onlineshop und mache das als Minijob. In Deutschland kann man ja schon bis 450 € auf Minijob-Basis arbeiten, allerdings dürfen Bafög-Empfänger bei uns max. 400 Euro im Monat verdiene.
    Mein Studium ist ziemlich flexibel, da ich grundsätzlich nicht so viele Veranstaltungen habe und meine Projekte (Foto, Video, Portfolio etc.) eben selbst zuhause erarbeite. Daher bleibt mir da genug Zeit zum arbeiten, sodass ich meist 12 Stunden in der Woche arbeiten kann :)
    Vorher habe ich rund 2 Jahre gekellnert (1,5 während der Schulzeit und ein halbes zu Beginn des Studiums) und fand es damals ziemlich gut, weil ich eben in der Schulzeit gar keine Zeit in der Woche hatte und das Wochenende dann perfekt zum Arbeiten war.
    Liebe Grüße,
    Vita

    • 2 Jahren ago

      Ja, in Deutschland habt ihr da wieder ein bisschen andere Sachen wie wir in Österreich! Super, dass du so viel Zeit dafür hast :)

  • 1 Jahr ago

    IN was für einem Ferialjob verdient man 1500 brutto? :O
    Und geringfügig bzw auch das Überschreiten ist lohnsteuerrechtlich nicht relevant, du zahlst in Ö erst ab 11.001 Steuern, darunter ist alles steuerfrei und wird vom Arbeitgeber idR auch nicht abgeführt weil das Ö Steuerrecht die Rechnung aufstellt= Montasverdienst x12=<11.000 Steuern, sonst nicht . #alssteuerrechtlerinmussmanleiderseine2centsdazugeben
    Was du aber zahlst, ist Sozialversicherung :)
    Ansosnten aber toller Artikel :) Hab in meinem letzten Studienjahr auch auf der Uni gearbeitet und es geht sich gut aus und das Shoppingbudget ist dann auch höher ;)

    glg

Leave A Comment