Looking Back Part 4: SUB Sunday

Vor einem Jahr haben Katii und ich beschlossen, gemeinsam das Projekt „SUB Sunday #lesenmitsnott“ zu gründen und unsere Leseflaute in Angriff zu nehmen. Zeit, ein Resümee zu ziehen.

Es ist eine Tatsache, dass „Ich habe keine Zeit“ normalerweise eher für „Es hat keine Priorität für mich“ steht. Wenn ich etwas in den letzten Wochen und Monaten gelernt habe, dann ist es, dass grundsätzlich jeder von uns es selbst in der Hand hat, mit was er die 24 Stunden seines Tages füllt und welche Dinge wichtiger, welche unwichtiger sind.

Alles in allem habe ich grob gerechnet etwa 30 Bücher im letzten Jahr gelesen und gehört. Im ersten Halbjahr waren es mehr als im Zweiten, aber somit habe ich mein Ziel vom letzten Jahr voll und ganz erreicht und jeden Monat im Schnitt mindestens 1-2 Bücher verschlungen (angefangene Werke, die mich auch nach 3 Kapiteln nicht fesseln konnten und damit wieder auf dem Stapel ungelesener Bücher gelandet sind, außen vor gelassen). Damit mehr Zeit zum Lesen möglich bzw. vorhanden war, musste ich mich im Endeffekt einfach nur an meine persönlichen Tipps dafür halten. Ich bin immer noch ein großer Fan von Hörbüchern – am liebsten habe ich derzeit die Kombination aus selbst lesen und zwischendurch bzw. unterwegs das Buch zu hören. So kann ich mich der Geschichte hingeben, muss dabei aber nicht andere Dinge außer Acht lassen.

Schwierig wird es dahingehend, einen Favoriten aus all den gelesenen Büchern auszuwählen, hat mich doch jedes gelesene Buch zu dieser Zeit eigentlich gleich gefesselt und in den Bann gezogen. Ein Highlight war definitiv Lady Midnight von Cassandra Clare! Wobei ich zugeben muss, dass es inzwischen auch einen leichten Beigeschmack hat, wenn man die ganze Story hinter Clares Werken und Ideen kennt – immerhin hege ich einen regen Grant gegen Copycats aller Art. Aber das ist eine andere Geschichte. Generell finde ich es wie gesagt beinahe unmöglich, sich auf Lieblingsbücher festzulegen und deswegen habe ich im letzten Jahr auch überlegt, anhand welcher Kriterien ich überhaupt ein Buch als Favorit abstemple.

Liegt es am Thema? Dem Schreibstil? Den Charakteren oder dem Autor? Oder ist es die Kombination? Zwischen all meinen Gedankengängen wurde mir bewusst, dass ich vor allem Schwierigkeiten damit habe, mehrere Genres in einen Topf zu werfen – es ist ein Unterschied für mich, ob ich englische Bücher lese, deutsche Übersetzungen, Kinderbücher oder Science Fiction.

Insgesamt sind wie auch geplant 12 Beiträge zum Projekt SUB Sunday bei Katii und mir erschienen – zwischen Reviews und Lieblingsbüchern haben wir auch versucht, euch Tipps und persönliche Routinen und Vorlieben weiterzugeben. Neben meinem Beitrag, wie ihr günstig an Bücher kommt, hat euch (und auch mir) besonders der Beitrag zu den besten Buchverfilmungen gefallen. Meist ist es ja doch so, dass man als Fan des Buches eher enttäuscht ist von der Verfilmung – aber eben nicht immer. Deswegen habe ich die Chance ergriffen und euch meine Top 3 der besten Buchverfilmungen vorgestellt.

In diesem Jahr soll das Projekt SUB Sunday – Lesen mit SNOTT in die nächste Runde gehen. Neben den Reviews, die alle 3 Monate besprochen werden, wollen Katii und ich auch weiterhin Tipps und Tricks an jedem letzten Sonntag des Monats geben. Wir freuen uns, ein weiteres Jahr gemeinsam mit euch zu lesen, zu motivieren und zu entdecken!

Related Posts

1 Comment

Leave A Comment