Kostenlose Home Office Apps

Home Office hat viele Vor-, aber auch Nachteile. Man kann sich die Zeit im Grunde genommen selbst einteilen, muss aber auch wirklich im Stande dazu sein, die Arbeit ohne Ablenkung durchzuführen. Ob man es glaubt oder nicht, das kann mitunter sehr schwer sein – vor allem dann, wenn kein fixer Arbeitsplatz zuhause zur Verfügung steht. Neben dem richtigen Ort und einer großen Prise Selbstdisziplin, sollte man sich auch der richtigen und passenden Technologie bedienen. Nachdem ich nun seit etwa 2 Monaten neben meinem Blog & meinem Studium auch meine Arbeit zum Teil von Zuhause aus verrichte, habe ich für mich persönlich inzwischen 6 kostenlose Home Office Apps für mein Smartphone & meinen Laptop entdeckt, die ich tagtäglich mit in meinen Arbeitsalltag miteinbeziehe. Das Beste daran: Sie sind in der Basic-Version wirklich komplett kostenlos und haben trotzdem jede Menge Features und sind deswegen für mich unverzichtbar geworden.

 

kostenlose apps over the top

#1 Wunderlist: Auf diese App bin ich durch den Kauf meines neuen MacBooks gestoßen: Wie wild habe ich tolle neue Apps gesucht und geladen, im Grunde genommen mehr unbrauchbare Dinge und Speicherfresser, als nützliche & effiziente Helfer. Und dann habe ich die App Wunderlist entdeckt und seitdem gehört sie zu den für mich wichtigsten Apps auf meinem Handy und dem Laptop! Mit dieser App hat man die ultimative To-Do-Liste immer dabei, zusätzlich synchronisiert sie sich automatisch, egal an welchem Endgerät man sie verändert (vorausgesetzt, man hat sich mit demselben Konto angemeldet). Keine nervigen Werbeanzeigen, übersichtliche Oberfläche und – da schlägt das Herz jedes Listenschreibers höher – die Möglichkeit, mehrere Gruppen anzulegen, Favoriten zu markieren und Fristen festzusetzen. Die Pro-Version dient meines Wissens großen Firmen, untereinander diese Listen als Netz zu erstellen. Big Love also für Wunderlist!  Auch für Android kostenlos erhältlich.

#2 LinkedIn: Das LinkedIn das Portal für die berufliche Vernetzung ist, ist definitiv nichts Neues. Dennoch bin ich erst seit kurzem auf dieser Plattform angemeldet und unterwegs, weil es eigentlich erst jetzt richtig interessant für mich ist. Durch LinkedIn ist es möglich, sich nicht nur mit Gleichgesinnten & Kollegen zu vernetzen, sondern auch neue (berufliche) Kontakte zu knüpfen, seine Arbeit vorzuzeigen und Unternehmen weltweit zu folgen, News von Ihnen zu erhalten – und auch interessante Inserate & Stellenanzeigen lassen sich dadurch finden. Auch bei LinkedIn ist die „Basic-Mitgliedschaft“ kostenlos! Ebenfalls für Android erhältlich.

#3 Flava: Die App Flava ist mein Notizbuch-to-go und dient meiner kreativen Wildheit! Ich benutze diese App schon seit ich überhaupt ein Smartphone habe – anfangs nur als Autorin für meine Geschichten, heute auch als Bloggerin. Egal ob mir unterwegs plötzlich ein toller erster (oder auch letzter) Satz einfällt, ein Bild meine Aufmerksamkeit besonders auf sich zieht oder mir im Zug plötzlich die Idee für meinen Bestseller kommt: Ich halte alles mit Flava fest. Besonders schön ist hier auch die Tatsache, dass sich alle Apps, die über denselben Nutzer angemeldet sind, automatisch synchronisieren und die Inhalte in einer Art „Cloud“ gespeichert werden. Egal was also mit dem Endgerät passiert, die Ideen sind immer mit ein paar Klicks wieder da. Kostenlos in der Basis-Version für IOS und Android.


kostenlose apps over the top

#4 Dropbox: Die Dropbox kennt vermutlich jeder. Und wenn nicht Dropbox, dann vielleicht Google Drive, iCloud oder einen anderen Anbieter für das Speichern von Dateien in einem virtuellen Ordner. Den Vorteil eines solchen Anbieters bzw. der Dropbox lernte ich erstmals durch mein Studium an der Uni Wien kennen: Hier gibt es je nach Studiengang Ordner mit allen möglichen Dokumenten und Daten, die für jeden eingeladenen Studenten kostenlos zugänglich sind. Inzwischen nutze ich die Dropbox auch privat bzw. für die Arbeit, damit ich auf alle wichtigen Dateien auch von Unterwegs/Zuhause/dem Büro aus Zugriff habe, ohne das es mir wertvollen Speicher vom Iphone oder dem MacBook nimmt. Jeder startet mit 2 GB Speicher (kostenlos), durch das erfolgreiche Einladen anderer Nutzer kommt Speicher dazu. Wem das nicht reicht, der kann ab 10 € im Monat auf 1 TB oder auch unbegrenzten Speicherplatz erhöhen. Für unterwegs gibt es eine App für IOS und Android.

#5 Timesheeter Free: Eine der wenigen brauchbaren und vor allem kostenlosen Zeiterfassungs-Apps mit mehr als nur einer Funktion. Da ich die Stunden, die ich zuhause arbeite, messe, ist dieses App für mich inzwischen unverzichtbar geworden. Mit einem Klick kann die Zeit gestartet & beendet werden, Pausen werden dadurch von selbst eingefügt & die Stempeluhr läuft im Hintergrund mit, ohne, dass die App geöffnet sein muss. Zusätzlich kann man für alles ein einzelnes Projekt & Aufgaben anlegen, Ausgaben hinzufügen, Statistiken ansehen und die ganzen Daten auch in die Dropbox (aha!) exportieren. Besonders also auch für Freelancer von verschiedenen Projekten zu empfehlen! Auch hier gibt es eine Pro-Version und Timesheeter ist sowohl für IOS, als auch Android erhältlich. Wem die Funktionen zu viel sind, dem kann ich auch noch diese App empfehlen.

#6 Pocket: Pocket dient im Grunde genommen als „Offline“-Ordner für Lesezeichen. Artikel und Nachrichten aus dem Netz oder auch diversen Apps können mit wenigen Klicks direkt in der App gespeichert werden, um diese dann später in aller Ruhe ansehen und lesen zu können (auch offline). Auch hier lässt sich mit einem Benutzerkonto die App auf mehreren Endgeräten verwenden und sie ist kostenlos für IOS und Android!

 

Welche Apps kennt ihr noch, die den beruflichen, studentischen, schulischen Alltag erleichtern?

Related Posts

6 Comments

  • Denisi
    3 Jahren ago

    sehr interessanter beitrag :) lade mir gleich #1, #3 und #6 herunter :) danke für die tipps :)

  • 3 Jahren ago

    Ich nehme mir immer vor solche Apps zu benutzen oder auch das reale Notizbuch, aber irgendwie benutze ich beides immer nur ganz selten. Meistens behalte ich alles im Kopf und um mir meine Einkaufsliste zu merken, reicht mir die einfache Notizen App von Apple :D Aber Wunderlist spricht mich gerade am meisten an, ich glaube da werfe ich mal einen Blick drauf :) Und der Zeitmesser ist sicher wirklich cool für Freelancer, das merke ich mir auch noch!

    Liebe Grüße,
    Vita

    • Chris
      3 Jahren ago

      Also Wunderlist kann ich wirklich, wirklich, wirklich empfehlen – ich bin da sonst auch immer „schlampig“ gewesen, aber diese Apps benutze ich tatsächlich im Alltag inzwischen :) Lass mich wissen, wie du die Wunderlist-App findest! :)
      LG

  • 3 Jahren ago

    Geniale Tipps. Vor allem der Erste für mich als Listenmädchen ;-)

  • 3 Jahren ago

    Ad hoc fällt mir da für die Orga von Projekten und/oder Aufgaben Trello ein. Kann man ggf. für die Zeiterfassung auch noch um Punchtime erweitern.

    • Chris
      3 Jahren ago

      Oh, das muss ich mir ansehen! Danke :)

Leave A Comment