Inspiration – kleines Home Office

Ich war noch nie der Schreibtisch-Typ: Schon während meiner Schulzeit habe ich lieber im Bett oder auf dem Boden oder auch am Esstisch gelernt, gearbeitet und meine Zeit vor dem Laptop verbracht. Während mich meine Eltern anfangs unmissverständlich angesehen haben, wenn ich den extra angefertigten Schreibtisch in meiner Jugendzeit links liegen gelassen habe und mich stattdessen umständlich und wahrscheinlich ungesund auf meinem Bett verdreht habe, war das Arbeiten am Tisch für mich immer irgendwie unangenehm. Aber auch ich werde älter. Und weiser. Und schmerzempfindlicher. Und auch wenn ich heute immer noch liebend gerne (oder eher versuchsweise) auf dem Sofa sitzend und mit dem Laptop im Schoß arbeite, lässt es mein Rücken eher weniger zu. Oder es wird durch diverse Ablenkungen unmöglich. Aus diesem Grund setze ich jetzt auf eines: ein eigenes Home Office!
Seit Jahren ist mir der Begriff „Home Office“ kein unbekannter und dennoch hat er mich nie so interessiert wie jetzt. Es mag an den Arbeiten für meinen Blog oder Youtube liegen. Oder vielleicht auch an meinem neuen Job. Vielleicht erkenne ich aber einfach auch nach über einem Jahrzehnt, dass meine Eltern Recht hatten (kleinlaut: wieder Mal). Oder womöglich ist Pinterest Schuld. Und auch ein wenig die Tatsache, dass ich es liebe Möbel zu shoppen, aber unsere Wohnung einfach schon ZU ausgestattet ist. Aber für eine Home Office Ecke ist definitiv noch Platz. Muss es sein – mit etwas umdisponieren und kleineren Einsparungen und Änderungen und etwas Überredungskünsten meinerseits entsteht jetzt also ein kleiner, aber feiner neuer Arbeitsplatz für mich. Bestenfalls genauso wie auf den von mir gepinnten Bildern und Inspirationen, ziemlich wahrscheinlich nicht ganz so atemberaubend und beruhigend und stylisch – da sich mein Kontostand dazu vermutlich nicht überreden lassen würde -, aber immerhin in diese Richtung gehend. Weiß, angenehm für’s Auge und mit vielen Details, die alles persönlicher machen. Mein Raum für Ideen, eine Ruhezone und etwas, dass wirklich nur für mich da ist. Mein Arbeitsplatz.
Eames Dupe – Vertigo Interiors
Mint Chair – Ikea
Sitzkissen – H&M
Schreibtisch – Ikea
Vase – H&M
Lampe – Ikea
Aufbewahrung – Ikea

Related Posts

4 Comments

  • Süchtig nach...
    3 Jahren ago

    Also bei mir ist definitiv Pinterest schuld an dem Ich-brauche-unbedingt-mein-eigenes-Home-Office-Wahn.. Wir sind ja grad am Hausbauen und beim ersten Entwurf fehlt das Home-Office, weil ich kurzzeitig gedacht hab, ich brauch das nicht, weil ich sowieso alles am ultrahübschen (Future-)Esstisch mache.. Aber mittlerweile ist mein Home-Office-Pinterest-Board so übervoll, dass unser Architekt schon ein kleines Büro im neuen Entwurf eingeplant hat. Das MUSS einfach sein :D

    Alles Liebe, Katii

  • Farina
    3 Jahren ago

    Ich kann dich total verstehen! Ich freue mich schon auf meinen Umzug dann habe ich endlich auch mal genug Platz für so eine schöne Ecke ♥
    Liebst,
    Farina

  • 3 Jahren ago

    Ich finde eine Arbeitsecke immer ganz cool, weil man alleine schon durch die Aufmachung und Deko (z.B. Motivationssprüche) etwas organisierter an Dinge ran gehen kann.

    Liebe Grüße,
    Maria von fashion-inspires.me

  • 3 Jahren ago

    haaach, ich bin genauso… hab immer mehr auf dem bett gearbeitet, als am schreibtisch. hatte auch lange zeit garkeinen… aber mittlerweile sitze ich immer öfter auch mal am tisch. (auch wenn das bett mir immer das liebste sein wird, hihi)
    liebste grüße,
    maze von annosarusrex

Leave A Comment