Find your own voice for blogging!

Over the top by Chris entstand im Mai 2012. Ich saß auf einer kleinen Couch direkt am Erkerfenster mit Blick auf die Innsbrucker Altstadt, in einem fremden Zimmer. Fremd, weil ich eigentlich nur zur Zwischenmiete da war, ein kleiner Umweg auf dem Weg in die österreichische Hauptstadt Wien. Und ich war unruhig. Und ungeduldig. Auch wenn es nurmehr wenige Monate bis zum endgültigen Umzug waren, so konnte ich es nicht mehr erwarten den großen, neuen Schritt zu wagen. Ich war aufgeregt, nervös und nicht mehr zu bremsen. Also tat ich etwas Unerwartetes und vor allem Ungeplantes: Ich eröffnete einen Blog. Zuerst war es ein einfaches Onlinetagebuch. Ich wusste nichts von der großen, weiten Blogosphäre – habe im Vorhinein nie andere Blogs gelesen und eigentlich nur meinem Drang der Kommunikation nachgegeben. Obwohl ich schon damals geschrieben habe, wäre ich nicht auf die Idee gekommen, dies je in einem Blog umzusetzen. Ein Jahr später passierte es dann doch. Und dennoch dauerte es ziemlich lange, bis dieser Blog zu dem wurde, was er heute ist.

find your blogging voice

Ganz ehrlich: Ich habe lange experimentiert und Neues ausprobiert, habe versucht einen meinen Platz zu finden. Und am Ende entdeckt, dass ich den eigentlich schon längst gefunden habe: Ich habe meine Stimme gefunden. Over the top war nie nur ein Life-, sondern vor allem und immer ein Storyblog.

Mein Blog handelt von Herzensangelegenheiten, alltäglichen Erfolgen & Misserfolgen und meiner unheilbaren Fernweh-Erkrankung. Von Geschichten, die berühren und nicht mehr loslassen – die zeigen, dass auch die einfachen Dinge im Leben besonders sein können.

Ich hab meine Nische am Ende in meiner Stimme gefunden, ohne mich dabei verändert haben zu müssen – im Grunde genommen lag sie die ganze Zeit vor mir, ich war nur zu beschäftigt damit, sie wie verrückt zu suchen. Es gibt tausende Blogs im deutschen Sprachraum. Speziell zu den Themen Lifestyle, Fashion, Beauty und auch Travel findet man sie doch wie Sand am Meer und ohne es bestreiten zu können (oder zu wollen), sind sich viele sehr ähnlich – besonders neue Blogs, die immer noch in Hülle und Fülle jeden Tag ins Leben gerufen werden. Und damit meine ich nicht die behandelnden Themen – immerhin ist es heutzutage (fast) schier unmöglich das Rad neu zu erfinden -, sondern vielmehr die Art und Weise, wie damit umgegangen wird. Wie du etwas präsentierst und deinen Lesern näher bringst. Es ist toll, wenn du deine eigene, kleine und einzigartige Nische findest – eine Nische, die vorher noch niemand erkundigt hat. Aber du solltest dich dafür nie verbiegen müssen.

Denn zuallererst bloggst du immer für dich. Vielleicht erging es dir so wie mir, dass du einfach einen unglaublichen Drang hattest, dich auszudrücken – und die eigenen Notiz- und Tagebücher waren irgendwann zu wenig. Vielleicht warst du schon immer fasziniert von Blogs und wolltest deswegen deinen eigenen Stempel im World Wide Web haben. Oder vielleicht hast du nach einem neuen Hobby gesucht und dich ausprobiert, und es war am Ende Liebe auf den ersten Blick. Und ob du es glaubst oder nicht: DU bist der Grund, warum Leser deinen Blog den tausend anderen vorziehen. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, sich immer treu zu bleiben.

find your blogging voice

Es spricht nichts dagegen sich von anderen inspirieren zu lassen. Auch ich inspiriere gerne – fühle mich sogar geehrt, wenn das der Fall ist -, aber ich möchte nicht kopiert werden, meine Stimme mit jemandem teilen. Niemand will das, es hinterlässt einen bitteren Nachgeschmack, auch wenn darüber hinweg gesehen wird (weil es am Ende niemandem von Nutzen ist, wenn man sich überhaupt deswegen aufregt). Wenn du noch auf der Suche nach deiner Stimme bist, fang nicht damit an, eine andere zu deiner zu machen. Der Unterschied zwischen einer Inspiration und einer Imitation ist es, all die Dinge, die dich den ganzen Tag begleiten und beeinflussen, am Ende durch die eigene Linse zu betrachten und zu filtern. Versuche nicht, jemand anderer zu sein – sei einfach du selbst. Denn, du selbst zu sein, wird dir nie Schwierigkeiten bereiten.

 

Wie steht ihr zu dem Thema? Habt ihr eure Stimme schon gefunden? Hier geht es zu Teil 2 von Find your own Voice for Blogging.

 

Related Posts

8 Comments

  • 2 Jahren ago

    Finde deinen Post super interessant, vorallem weil ich immernoch nicht das Gefühl habe, mich oder meine Niesche schon vollkommen gefunden zu haben. Irgendwie fühle ich mich noch nicht, als wäre ich angekommen. Aber so nehme ich meine Leser wenigstens mit auf den Weg drothin, vielleicht ist das ja spannend zu beobachten :)

    Schön geschrieben! :)

    Liebst,
    Julia

    • 2 Jahren ago

      Danke! Da hast du sicher Recht, bei mir hat es ja auch einige Zeit gedauert und man soll sich ja auch nicht irgendwo bzw in ein Schema hineinzwengen!:)

      LG,
      Denise

  • 2 Jahren ago

    Danke für den super Beitrag! Freue mich auch schon auf den nächsten. Ich blogge seit circa einem Jahr und bin mir auch noch nicht sicher, was genau meine Nische ist… Ist halt im Moment ein Mix aus Reise, Tauchen, Lesen und Essen… Mal schauen wie es sich entwickelt… Es macht auf jeden Fall super Spaß und das ist für mich einfach die Hauptsache :-)

    • 2 Jahren ago

      Danke! :)
      Genau, das ist eigentlich am wichtigsten!

  • 2 Jahren ago

    Finde den Artikel sehr, sehr gut geschrieben uns inspirierend. Er führt zum Nachdenken bei mir.
    Ich bin noch immer auf der Suche nach meiner eigenen kleinen Nische, probiere mich hier und da aus. Habe aber Angst, auch zu persönlich zu werden.
    Man muss dazu sagen dass ich vor 3 Jahren schon einmal gebloggt habe, dann aber meinen Blog niederlegen musste wegen meines Studiums und ich ihn jetzt neu überarbeite etc.

    Wie gesagt, deinen Beitrag finde ich sehr inspirierend. Ich werde mich mal weiter auf die Suche nach meiner Nische machen :)

    Liebe Grüße,
    Lisa

    • 2 Jahren ago

      Vielen Dank! :) Ich hoffe Teil 2 wird dir weiterhelfen können.

  • 2 Jahren ago

    Hallo Chris,
    Du hast vollkommen Recht, ich lese deinen Blog auch so gerne, weil du sehr authentisch schreibst. Die Themen interessieren mich natürlich auch, aber durch deine Art zu schreiben liest man so auch Artikel, die man anderswo vielleicht nicht geklickt hätte.
    Liebe Grüße, Jean
    http://jean-abovetheclouds.com

    • 2 Jahren ago

      Das freut mich, vielen Dank! :)

Leave A Comment