Anzeige: Warum du besser vorsorgen statt nachsorgen solltest

24. Juli 2018

Eine wirklich große Umstellung bei meinem Umzug nach Wien und damit auch dem Verlassen des elterlichen Nestes – und das gebe ich ohne Schamgefühl zu – war mich fortan selbst um meine Vorsorge zu kümmern. Das bedeutete für mich in erster Linie: Regelmäßige Arztbesuche. Egal ob Zahn-, Frauen- oder auch Hautarzt; was im ländlichen Vorarlberg meine Mama immer gemanaged (und mich vor allem eben auch daran erinnert …) hat, war von da an meine Aufgabe. Und abgesehen davon, dass es mal eine gute Weile gedauert hat, bis ich „meine“ Ärzte in Wien gefunden hatte, habe ich (bis heute eigentlich) vor allem ein Problem: Es hat nicht unbedingt Priorität. Und genau hier liegt der Fehler.

Das Prinzip ist nämlich eigentlich ganz einfach – und hier setzt auch die Merkur Versicherung* mit ihrem fit4life Programm an: Vorsorge ist besser als Nachsorge. Durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen können mögliche Krankheiten oder Probleme früh genug festgestellt und behandelt werden.

Truth to be told: Ganz viele sind so wie ich und schieben scheinbar unnötige Arztermine vor sich hin und wenn man sie dann macht, muss man gefühlt den ganzen Tag für eine kurze Untersuchung einplanen. Spaß und Entspannung klingen anders. Genau deswegen wurde das fit4life Programm ins Leben gerufen: Merkur Kunden können sich hier ganz entspannt und ohne Stress und vor allem in einer wunderschönen Location um ihre persönliche Vorsorge kümmern. Klingt richtig gut? Ist es auch!

Zusammen mit einigen anderen Bloggern durfte ich nämlich genau das vor ein paar Wochen im LOISIUM WINE & SPA Resort in der Südsteiermark testen – ich weiß also wovon ich spreche. Tagsüber gab es verschiedenste Programmpunkte (die wir uns teilweise selbst aussuchen durften und somit auch perfekt zu uns passten) und abends haben wir den Sonnenuntergang gemeinsam mit einem Glas Schilcher und noch besserem Essen genoßen. Zwischendurch gab es natürlich auch noch die Möglichkeit, das Hotel selbst ausgiebig zu nutzen und somit hat sich das Ganze mehr wie Urlaub als Vorsorge angefühlt.

Ich habe mich – neben einer klassischen Wohlfühlmassage, um ein wenig dem Stress des Alltags zu entfliehen – für die Muttermalvorsorge entschieden. Dabei werden die Muttermale einfach mit einem Auflichtmikroskop untersucht, so können veränderte Strukturen und der Farbton von Pigmenten und Muttermalen erkannt werden. Muttermalvorsorge ist ein großer und vor allem wichtiger Teil der Hautkrebsvorsorge und sollte – je nach Hauttyp und Absprache mit dem Arzt – am besten 1-2x im Jahr gemacht werden. Nachdem es bei mir (Asche auf mein Haupt) schon etwas länger her ist, war es für mich von Anfang an klar, dass ich diesen Punkt aus dem fit4life Programm von Merkur Versicherung* auswählen würde. Und siehe da: Es dauert nur wenige Minuten, tut nicht weh und man hat einfach wieder Gewissheit, dass alles in Ordnung ist oder kann darauf reagieren, sollte dem mal nicht der Fall sein.

Die Gesundheit erhalten, wenn man gesund ist.

Ihr seht: „Ich hab keine Zeit“ oder „Es geht sich einfach nicht aus“ und „Da muss ich wieder ewig auf einen Termin warten“ gilt in Sachen Vorsorge nicht mehr (abgesehen davon, dass Vorsorge nicht nur etwas für „Ältere“ ist, sondern schon viel früher beginnen sollte und wir hier von unserem wichtigsten Gut – der Gesundheit – sprechen). Und überhaupt, wer genießt nicht gern ein Wochenende mit seinen Liebsten in einem aufregenden Wellnesshotel?

Fotos: Merkur Versicherung/konstantinov

*In freundlicher Zusammenarbeit mit Merkur Versicherung

Related Posts

Leave A Comment