[Beauty] Privileg Glätteisen

Heute mal ein etwas anderer Post – und zwar hatte ich vor ein paar Wochen das Glück, bei einem Gewinnspiel des Versandhaus Quelle gewonnen und dadurch auch die Möglichkeit, ein Produkt zu testen: Den Privileg Haarglätter „Salon Straight“. Heute möchte ich euch den Haarglätter etwas näher bringen.
Leider dauerte es recht lange bis das gute Stück bei mir eintraf: Es gab Probleme mit der Post, die meinte, dass niemand bei der Adresse anzutreffen war und haben es einfach wieder mitgenommen. Kurz vor Weihnachten bekam ich es dann doch noch und ich wollte es sogleich testen, indem ich mir für Heilig Abend Locken/Wellen machen wollte.
Das Design des Haarglätters selbst sagte mir von Anfang an zu, auch wenn ich erst etwas überrascht war über die Form einer Seite – durch die es außerdem etwas umständlicher wurde, besagte Locken zu machen, aber ich ließ mich davon nicht abschrecken.
Die Handhabung des Glätters war von Anfang an kein Problem, zusätzlich zum On-/Off- Knopf besteht die Möglichkeit, die Ionen-Funktion zu aktivieren (was dafür sorgen soll, dass sich die Haare nicht statisch aufladen) und die Temperatur nach Belieben einzustellen.
Ganz ehrlich: Beim ersten Test bin ich mit dem Lockenversuch total gescheitert. Durch die drehende Bewegung kam ich mit der Hand immer ans Temperaturrädchen und dies führte dann zur stetigen Abkühlung des Glätteisens. Zusätzlich fiel mir bei der Aktivierung des Ionenschalters auf, dass das Eisen dabei irgendwie komische Geräusche von sich gab, was ich aber nicht als störend empfand.
Als ich die Locken somit aufgab, versuchte ich anschließend die Haare meiner Schwester zu glätten, was auch perfekt funktionierte. Der Haarglätter erfüllt also seine eigentliche Aufgabe tadellos, hier gibt es kein Problem mit dem Temperaturrad.
Dennoch wollte ich nicht so leicht aufgeben und ein paar Tage später versuchte ich mich erneut an den Locken mit dem Glätteisen. Dieses Mal funktionierte es eindeutig besser, aber für ein richtiges Ergebnis musste ich die Temperatur ziemlich hoch (in den roten Bereich) drehen. Zusätzlich brauchte es etwas Zeit, bis ich (ohne ständig darauf achten zu müssen) das Eisen auch so verwendete, das die verformte Seite des Eisens nicht im Weg war. Aber siehe da: Die Wellen kamen zustande und alle (ich ^^) waren zufrieden.
Im Großen und Ganzen hält der Haarglätter absolut was er verspricht und beinhaltet zusätzlich noch ein paar nette Funktionen, wie das Aktivieren der Ionen und das Einstellen der Temperatur. Wenn man aber so wie ich, den Glätter eigentlich hauptsächlich dazu benutzt, um Locken und Wellen zu machen würde ich ihn nicht unbedingt empfehlen, da das Design und die Passform etwas umständlich dafür sind, wenn auch nicht ganz behindernd.
Alles in allem fand ich die Aktion von Quelle und Privileg unglaublich toll – vor allem, da die Gewinner nicht einfach gelost wurden, sondern jeder Teilnehmer musste einen Text darüber verfassen, warum genau derjenige ein gewisses Produkt verdient bzw. benötigt. Eine Jury wählte dann die Gewinner, die ein Produkt ihrer Wahl erhielten und dafür einen Produkttest an Quelle senden sollten – eine absolute Win-Win-Situation also.

Was dir sonst noch gefallen könnte..

2 comments

  1. ich hab das haareglaetten schon seit einem jahr aufgegeben und seit dem wachsen meine haare richtig schoen :) ich foehne sie stattdessen immer glatt :) klappt ganz gut.

  2. so ähnlich is mein glätteisen auch.. zum glätten einwandfrei, zum locken etwas umständlich.. aber ich benutze es auch so gut wie nie, weil meine haare extrem schnell kaputt gehen.. deswegen haben wir auch keinen föhn zu hause :P

    liebste Grüße, Bia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.