Anzeige: Auftakt für das Dark Universe – Die Mumie

Die Wände flüstern von alten Zeiten – voller Götter und Aberglauben, mystischer Riten und unbekannten Kulturen, Reichtum und Macht. Von den Geschichten über diejenigen, die durch Erzählungen unsterblich wurden. Die Atmosphäre eines Museums bereitet mir immer wieder auf’s Neue Gänsehaut – jedes Mal bin ich wieder fasziniert und gebannt, von all dem was wir wissen und nicht wissen über das Vergangene. Ich muss jedoch gestehen: Trotz meiner Leidenschaft für die Geschichte dieser und der anderen Welt verbringe ich viel zu wenig Zeit in den Museen in meiner Umgebung. Eine Tatsache, die ich in Zukunft unbedingt ändern möchte.

Dank Universal Pictures Austria* konnte ich vor Kurzem sogar zwei meiner liebsten Dinge mit einer Klappe schlagen: Im Rahmen der österreichischen Premiere des neuen Reboots von Die Mumie* mit Tom Cruise und Sofia Boutella am 8. Juni durfte ich nicht nur eine Preview des Films sehen, sondern auch Teil einer exklusiven Führung durch die ägyptische Sammlung im Kunsthistorischen Museum in Wien sein.

die mumie dark universe

die mumie dark universe

die mumie dark universe

die mumie dark universe

Es hat irgendwie etwas Magisches, nach einem Film, der sich so intensiv mit einem alten Volk und seiner Geschichte beschäftigt, genau jene Artefakten vor den Augen zu haben. Kaum beendet man den Besuch in der erschaffenen Welt von Die Mumie*, erfährt man plötzlich, dass es gar nicht so abwegig ist, was man in dem fulminanten Action-Abenteuer zu hören bekommen hat. Zumindest einen Teil davon.

Aktuell haben wir – besonders was die ägyptische Geschichte angeht – gerade mal 5-10% von dem entdeckt, was in der Vergangenheit passiert ist, gelebt und hinterlassen wurde. Es ist also alles andere als abwegig, dass das Schicksal, welches die Pharaonentochter Ahmet nach ihrem Pakt mit dem Bösen ereilt, sich auch wirklich so zugetragen hat.

die mumie dark universe

die mumie dark universe

die mumie dark universe

die mumie dark universe

Ahmet ist die einzige Nachkommin des Pharaos, damit Alleinerbin des ägyptischen Reiches und erstmals weibliche Herrscherin. Überraschenderweise wird ihm doch noch ein Sohn geboren und so entfällt Ahmets Anspruch auf den Thron. Vom Hunger nach Macht getrieben wendet sie sich an die Dunkelheit und lässt sich mit dem Gott des Todes Seth ein. Kurz bevor sie ihren teuflischen Plan zu Ende bringen kann, wird sie gestoppt und ihr wird die größte Bestrafung zuteil: Sie wird weit entfernt von ihrer Heimat lebendig begraben, verflucht und ihr Name wird aus der Geschichte gelöscht. Jahrhunderte später entdeckt der illegale Plünderer Nick ihr verstecktes Grab und stört ihre Totenruhe. Dabei wird er von der wieder erwachten Ahmet als Auserwählter erkannt. Mit seiner Hilfe will sie das Ritual beenden und Seth auf die Erde loslassen.

Wenig bis gar keinem wird „Die Mumie“ aus den 90er Jahren mit Brendan Fraser ein unbekannter Begriff sein. Auch ich bin und war schon immer ein Fan der ersten beiden Filme und war deswegen umso gespannter auf das Reboot mit Tom Cruise. Was auf jeden Fall wichtig ist: Auch wenn die Vorgängerfilme und das Reboot eine ähnliche Grundstruktur aufweisen, sollte man sie definitiv nicht miteinander vergleichen. Der herzensgute Held Rick O’Connell und der ausgefuchste Nick Morton haben nicht sehr viel gemeinsam. Im Gegenteil: Im Endeffekt geht es im gesamten Film darum, ob Nick sein Herz wirklich am rechten Fleck hat und ein guter oder böser Mensch oder irgendetwas dazwischen ist. Wie es des Öfteren bei Filmen von Tom Cruise der Fall ist, handelt es sich auch bei „Die Mumie“ um einen bildgewaltigen Actionblockbuster, was die 3D-Variante im Kino auf alle Fälle wert macht. Mein Highlight des Film: Sofia Boutella als Bösewichtin Ahmet! Ich war bereits bei Kingsman ein Fan ihrer Arbeit und finde, dass aus ihrer Figur noch viel mehr rausgeholt hätte werden können.

Auftakt für das Dark Universe: Die Mumie

Besonders spannend finde ich, dass „Die Mumie“ den Auftakt zur Dark Universe Reihe von Universal bildet. Wir lernen im Film auch Russell Crowe als „Dr. Jekyll“ kennen – er stellt die Frage in den Raum, was wirklich Gut und was Böse ist und wie man vor allem Letzteres heilen könnte. Und damit wird auch in Aussicht gestellt, was uns im Dark Universe noch erwartet. Dreh- und Angelpunkt des Monster-Universums ist eine Geheimorganisation namens „Prodigium“,die in allen Teilen des Franchises übernatürliche, gefährliche Kreaturen erforscht und – falls nötig – ausschaltet. Russell Crowe als Dr. Jekyll fungiert als Kopf dieses mysteriösen Unternehmens. Neben „Die Mumie“ erwartet uns unter anderem auch ein Reboot von „Frankenstein’s Braut“ (mit Javier Bardem!) und „Der unsichtbare Mann“ (mit Johnny Depp). Ich kann es auf jeden Fall kaum erwarten – und ihr?

die mumie dark universe

die mumie dark universe


*In freundlicher Kooperation mit Universal Pictures Austria (Advertorial)
Fotos: Manuel von http://www.meanwhileinawesometown.com/

Related Posts

Leave A Comment