10 Dinge, die ich hasse

Weil ihr genau wie ich Random Facts großartig findet und es beim letzten Mal bereits so eine Freude war, neue Gemeinsamkeiten mit euch zu entdecken, gibt es heute wieder Fakten. Aber dieses Mal, die ganz besonderen: Die 10 Dinge, die mir am meisten auf den Zeiger gehen und mich die meisten Nerven kosten. 10 Dinge, die ich hasse. Die Wahrheit ist nämlich, ich gehöre voll und ganz zu den Menschen, die von gewissen Dingen (und Menschen) sehr, sehr schnell genervt sein können. Wenn ich es in den Worten von Mister T, meiner Familie, der besten Freundin und dem Rest der Welt benennen würde, müsste ich sogar sagen, dass ich ziemlich schnell hässig werden kann. Etwas, zumindest. Etwas mehr, wenn es zu diesen Punkten kommt.

10thingshate-saalfelden-leogang-wochenende-0237

Unzuverlässigkeit. Es gibt viele Sachen, über die ich hinwegsehen kann. Im Grunde genommen kann ich auch über Unzuverlässigkeit hinwegsehen – wenn sie nicht zur Routine wird. Generell bin ich von Menschen, die dafür bekannt sind, dass ihr Wort keine Gültigkeit besitzt, eher abgeneigt.

Wenn ein Wattepad oder Tempo auseinandergerissen wird. Mir wird schon schlecht bei dem Gedanken daran. Während andere Menschen es nicht aushalten, wenn andere laut kauen oder quietschende Geräusche bei einer Tafel verursachen, bekomme ich Gänsehaut, wenn jemand ein Wattepad oder ein Tempo auseinanderreißt. NOT AMUSED.

Langsame Menschen – egal ob auf der Straße, beim Einkaufen oder auf dem Klo. Trotz meiner kleinen Größe gehöre ich zu der Sorte Mensch, die einen recht zügigen Gang ihr Eigen nennt. Deswegen ist es für mich umso nervenaufreibener, wenn ich sogenannte Schleicher vor mir habe und es nicht möglich ist, sie zu überholen.

Besserwisser. Ich geb’s ja zu – mir passiert das auch hin und wieder, wenn auch unabsichtlich und ich bemühe mich sogar, diese Eigenschaft komplett abzulegen. Weil ich es ganz, ganz furchtbar und ganz, ganz nervig finde. Vor allem dann, wenn das Gegenteil schwarz auf weiß bewiesen wurde und der- oder diejenige trotzdem auf sein/ihr besseres Wissen beharrt.

Menschen, die direkt vor einem Eingang/Ausgang stehenbleiben. Ihr kennt das. Die Ubahn ist zum Bersten voll und endlich kommt die Station, wo man mit dutzend Anderen endlich aussteigen kann. Alle bewegen sich in eine Richtung und man bewegt sich kontinuierlich mit – vor allem auch deswegen, weil man es etwas eilig hat. Und dann bleibt ein Pärchen mal ganz easy peasy direkt vor der Ubahntür und euch stehen. Und wartet. Und sucht mal was am Handy oder checkt die Umgebung. Aus vollstem Recht und weil ja links, rechts und geradeaus kein Platz ist. Gnahh.

10thingshate-saalfelden-leogang-wochenende-0236

Ben Affleck & Matt Damon. Und Tom Cruise. Hass ist hier vielleicht übertrieben, aber Fan kann man es auch nicht gerade nennen. Und dennoch werde ich mir Batman vs. Superman ansehen (was soll’s).

Kein Datenvolumen & schlechte Internetverbindung. Wer mir auf Twitter folgt weiß von den Problemen mit dem Internet von A1 – aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass es irgendwann Besserung geben wird (vornehmlich indem ich mich immer weiter beschwere). Was aber beinahe noch schlimmer ist, als eine schlechte Internetverbindung zuhause, ist kein Datenvolumen mehr unterwegs zu haben. Auch wenn es nur 3 Tage waren (in denen ich zufällig 6 Stunden auch im Zug saß und jeden Tag in der Stadt unterwegs war – OHNE SPOTIFY), war es wirklich grausam. Vor allem, weil bei T-Mobile nicht mal mehr What’s App funktioniert ohne richtiges Datenvolumen. Pfui.

Jammerlisln. Ich meine nicht diese typischen Mimimi-Personen (dazu gehöre ich ganz klar auch). Sondern jene, die in allem etwas Schlechtes finden und sehen. Egal welcher Tag, welches Wetter oder welches Ereignis ansteht: Solche Menschen wollen irgendwie einfach nicht mal Ruhe geben und das Leben genießen (oder einfach mal „Fuck off“ sagen).

Copycats. You know the drill.

Hormone. Himmelhochjauchzend, zu Tode betrübt. Frau sein kann manchmal wirklich anstrengend sein, vor allem dann, wenn die Hormone beschließen verrückt zu spielen. Da ist es egal, dass du heute Morgen noch fröhlich und voller Eifer warst – am Nachmittag willst du nur noch in Embryostellung dich selbst bemitleiden und glaubst, die ganze Welt hat sich gegen dich verschworen. Ganz großes Kino.

Related Posts

6 Comments

  • 2 Jahren ago

    Ich liebe solche Beiträge und ich schließe mich dir sehr gerne bei Punkt 1 und 5 an :D

    Liebe Grüße
    Luise | http://www.just-myself.com

  • 2 Jahren ago

    Haha oh mein Gott du bist so cool :D Ich finde es immer wieder faszinierend wie sehr ich mich in deinen Beiträgen wieder erkenne. Vor allem Ben Affleck, UGH! Und Tom Cruise mag ich auch nicht – wird total überbewertet!. Außerdem hasse ich langsame Menschen und die die stehen bleiben wenn sie es nicht sollen :D

    Love, Kerstin
    http://www.missgetaway.com/

    • 2 Jahren ago

      Haha, ma du bist so lieb! Danke :-* Wir sollten mal Kaffee trinken gehen, wenn wir in derselben Stadt sind! :D

  • 2 Jahren ago

    Hihi jaaa bis auf Ben Affleck kann ich dir voll und ganz zustimmen, besonders die Hormonsache nervt sowas von :)

  • Tamara Gragger
    2 Jahren ago

    Habe deine Seite gestern durch Facebook entdeckt und bin wirklich begeistert von deinem Schreibstil. Dieser Beitrag ist wirklich sehr amüsant geschrieben und ich musste des öfteren schmunzeln. Ich erkenne mich in einigen Punkten auch wieder. :-)

    Liebe Grüße, Mara
    http://missmarablog.blogspot.com/

  • 2 Jahren ago

    Ich kanns nicht glauben, es gibt noch andere Leute die Typen wie Ben Affleck oder Tom Cruise weder witzig noch fesch finden!!?! :-D

    Und Punkt 5: jap, wurde von mir auch am Blog erwähnt! Nervige Leute in den Öffis sind…nervig.

Leave A Comment